Pressemitteilung - Zukünftige Pflegeausbildung

Gemeinschaftswerk Wohnen und Pflege GmbH und Evangelische Hochschule Berlin planen Kooperation für Weiterqualifikation in der Pflege, um das zu erwartende Pflegereformgesetz auch in der Praxis umzusetzen.

Die Gemeinschaftswerk Wohnen und Pflege GmbH strebt in Kooperation mit dem Studiengang Pflegemanagement der Evangelischen Hochschule Berlin eine enge Theorie-Praxis-Verzahnung an. Die neue akademisch anerkannte Pflegeausbildung soll unter anderem bereits in der Pflege tätige Mitarbeiter/-innen bis hin zu Leitungskräften die Möglichkeit bieten, sich in Form von modulartigen Lehrangeboten bis hin zu akademischen Studienabschlüssen weiterzubilden, ohne dass sie ihre Berufstätigkeit aufgeben müssen. Die Gemeinschaftswerke haben als mittelgroßer Anbieter der Sozial- und Gesundheitswirtschaft großes Interesse, besonders im Havelland und im Raum Potsdam die pflegerische Versorgung sicherzustellen und daher für verschiedene Interessengruppen zugeschnitten Lösungen in der beruflichen Weiterqualifikation anzubieten. Die Evangelische Hochschule Berlin ist mit dem praxisorientierten Studiengang Pflegemanagement seit 1994 sowie seit Anfang der 70’iger Jahre einer der ältesten einschlägigen Non-Profit-Anbieter für soziale Berufe.

Die beabsichtigte Kooperation ist eines der langfristigen Maßnahmenbündel im Rahmen des Employer-Brandings der Gemeinschaftswerke, die u.a. eine hohe Mitarbeiterbindung und eine hohe Mitarbeiterzufriedenheit zum Ziel haben. Weiterhin ist es eine der Antworten auf die zukünftigen Herausforderungen in der Pflege, denn der Sektor ist heute schon eine der größten gesellschaftlichen Problemfelder. Die Durchlässigkeit und die Verbesserung der sektorenübergreifenden Versorgung, einschließlich einer adäquaten Bezahlung der Beschäftigten bleiben u. a. noch zu lösende weitere Aufgaben. Von der praxisorientierten Zusammenarbeit zwischen den Gemeinschaftswerken und der Evangelischen Hochschule Berlin werden Synergieeffekte, die Umsetzung neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse in die Betriebspraxis sowie die Erarbeitung maßgeschneiderter Bildungskonzepte erwartet. Diese enthalten zukünftige Anforderungen an das Leitungspersonal in Pflegeberufen der Gemeinschaftswerke, Aspekte der Quartiersentwicklung, Beratungskompetenzen, Vorschläge zur Mitarbeiterführung sowie des Personalmanagements, einschließlich rechtlicher Kompetenzen.

Für den Geschäftsführer der Gemeinschaftswerke, Dipl.-Pflegewirt (FH) Werner Futterlieb, wird die „geteilte Verantwortung“ immer wichtiger. Das ehrenamtliche Engagement und die Nachbarschaftshilfe sind wesentliche Elemente für ein funktionierendes Zusammenleben in der Gesellschaft, welche die hauptamtlich Pflegenden gut ergänzen können, besonders in weniger stark besiedelten Wohngebieten. Davon betroffen sind auch das Quartiermanagement und die Gestaltung der sozialen Lebensräume der Menschen. Diese Bereiche wollen die Gemeinschaftswerke mit Hilfe der praxisorientierten Lehre der Studiengänge Pflegemanagement und Soziale Arbeit auf unterschiedlichem wissenschaftlichem Niveau (Bachelor und Master) und mit neuen Qualifikationszuschnitten gestalten. Erklärtes Ziel beider Partner ist es, eine qualitativ hochwertige Pflege auch in dieser Region nachhaltig sicherzustellen.

„Die Evangelische Hochschule Berlin bietet als Non-Profit-orientierte Hochschule die Möglichkeit, Studierende in Form von Praktika und praxisorientierten Projekten frühzeitig an die Aufgaben der Berufspraxis heranzuführen“, sagt Prof. Dr. Dorothee Heckhausen, Professorin für Pflegemanagement und Studiengangsbeauftragte. „Auf diesem Wege können sie für berufliche Tätigkeiten in der überwiegend ambulanten Pflege begeistert werden.“

 

Weitere Informationen:

Werner Futterlieb
Tel.: 03321 74 88 100
Mail: info@die-gemeinschaftswerke.de
www.die-gemeinschaftswerke.de

Text von Zentralredaktion

Foto von Zentralredaktion

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare